offizielle Website der Freiwilligen Feuerwehr Waldfeucht - Löscheinheit Haaren

Feuer II/ Wohnungsbrand

Datum: 3. Oktober 2011 
Alarmzeit: 8:11 Uhr 
Dauer: 2 Stunden 10 Minuten 
Art: Brand oder Explosion  > Mittelbrand (2-3 C-Rohre)  


Einsatzbericht:

Hoher Sachschaden bei Wohnungsbrand in Haaren

Waldfeucht-Haaren. Am Montagmorgen ist in einem freistehenden Wohnhaus in Waldfeucht Haaren gegen 8 Uhr morgens ein Brand ausgebrochen. Durch die Leitstelle der Feuerwehr in Erkelenz wurden die Einsatzkräfte um 8:11 Uhr über Funkmeldeempfänger und Sirene alarmiert. Die Einsatzstelle befand sich nur wenige Meter vom Gerätehaus der Haarener Feuerwehr entfernt, sodass schnell die ersten Kräfte vor Ort waren. Aus den Fenstern und Türen des Hauses drang dichter Rauch nach draußen. Da unbekannt war, ob sich die sieben, im Haus gemeldeten Personen, noch im Gebäude befanden, wurde durch die Einsatzleitung MANV (Massenanfall von Verletzen) Alarm ausgelöst.

Schnell konnte der erste Trupp unter umluftunabhängigem Atemschutz mit einem ersten Rohr durch einen Nebeneingang das Gebäude betreten. Anders als zuerst vermutet, befand sich der Brandherd nicht im Obergeschoss, sondern in einem als Wohnzimmer genutzten Raum im Erdgeschoss. Kurze Zeit später wurde der erste Angriffstrupp durch einen zweiten Trupp unter Atemschutz unterstützt, der das Gebäude durch den Haupteingang betrat. Durch den dichten Rauch im Gebäude gestaltete sich die Suche nach den vermissten Personen in den ersten Minuten als sehr schwierig. Schnell konnten jedoch Abluftöffnungen geschaffen werden, sodass der Einsatz eines Überdruckbelüfters möglich wurde. Durch die nun besseren Sichtverhältnisse im Gebäude konnte die weitere Personensuche nun wesentlich effektiver und schneller erfolgen. Auch das Feuer im Wohnzimmer konnte schnell im Innenangriff unter Kontrolle gebracht werden.

Nachdem Keller-, Erd- und Obergeschoss durch die Einsatzkräfte durchsucht worden waren, wurde auch noch der Dachboden in Augenschein genommen. Zum Glück befanden sich, entgegen der ersten Annahmen, während des Brandausbruches keine Personen  mehr im Gebäude.

Durch die starke Rauchentwicklung und die Rußbildung ist das Wohngebäude unbewohnbar geworden.

Neben den Feuerwehrkräften aus Haaren, waren auch die Feuerwehren aus Brüggelchen, Obspringen und Bocket, die Drehleiter aus Heinsberg sowie der Rettungsdienst, der Rettungshubschrauber und die Polizei im Einsatz.

Nach zwei Stunden waren die Aufräumarbeiten beendet und die Einsatzkräfte konnten die Einsatzstelle verlassen.